SICHERHEIT, LUFT- UND RAUMFAHRT

Jenseits der Anforderungen von CCTV

Sicherheit, Luft- und Raumfahrt

Jenseits der Anforderungen von CCTV liefern spezielle Kameras mit ultrahochauflösenden Sensoren und Systeme mit erweitertem Wellenlängenbereich in Verbindung mit geeigneten Bildverarbeitungs-Algorithmen sogar dort noch Bilder, wo der Mensch z. B. aufgrund von Nebel oder Rauch schon lange nichts mehr erkennt.

Kameraserie Genie Nano CoaXPress setzt auf Geschwindigkeit

28.11.2019

Die neuen CoaXPress-Kameras der Genie-Nano-Serie von Teledyne DALSA verwenden die neuesten CMOS-Sensoren mit einer Auflösung von 16 oder 25 Megapixel. Die Kameras werden sowohl in einer Monochrom-Version als auch in Versionen mit einer höheren Empfindlichkeit im Nahinfrarotbereich (NIR) angeboten und liefern 80 Bilder pro Sekunde bei einer Auflösung von 25 Megapixel.

Die Serie vereint ein kompaktes Gehäuse und robuste Verarbeitungsqualität für eine breite Spanne von Betriebstemperaturen mit einer unübertroffenen Funktionalität zu einem attraktiven Preis. Sie wird von dem CoaXPress-Frame Grabber Xtium-CXP unterstützt, mit dem sich maximale Datenraten bei minimaler CPU-Auslastung erreichen und so die Verarbeitungszeiten für Hostanwendungen verbessern lassen.

Industrielle Bildverarbeitung und ihre Integration in automatisierte Prozesse

08.11.2019

Der Einsatz von Bildverarbeitung hat sich in vielen Bereichen der Industrie bewährt, wo er Anwendern hilft, Qualität und Effizienz im Produktionsumfeld zu verbessern. Schnelle und zuverlässige Inspektion rund um die Uhr macht die industrielle Bildverarbeitung zu einer unverzichtbaren Technologie in der Qualitätskontrolle. Ihr rasanter technischer Fortschritt treibt die Leistungsfähigkeit von Bildverarbeitungssytemen entscheidend voran und eröffnet eine Vielzahl an neuen Anwendungsmöglichkeiten.

Intelligente Infrarot-Wärmebildkamera - bereit für Industrie 4.0

27.02.2019

Die industriellen Infrarotkameras der neuen IRSX-Serie von Automation Technology wurden entwickelt, um den Einsatz von Wärmebildtechnik in Industrie 4.0-Anwendungen zu erleichtern. Die kompakten, robusten Kameras sind vollständig in sich geschlossen und verfügen über eine Vielzahl industrieller Schnittstellen zur direkten Kommunikation mit Automatisierungs- und Steuerungsgeräten. Dazu gehört OPC-UA, ein plattformunabhängiger, offener Standard für die Machine-to-Machine-Kommunikation, der sich ideal für Industrie 4.0 eignet.

Alle Nachrichten zu Sicherheit, Luft- und Raumfahrt

Benetzungsfähigkeit von Materialoberflächen inline prüfen

21.06.2018

Mit dem neuen System bonNDTinspect ermöglicht Automation W+R eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis des Systems sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitung von STEMMER IMAGING.

Bildverarbeitungssoftware für Track & Trace-Anwendungen

20.01.2015

Die industrielle Bildverarbeitung spielt beim Auslesen von eindeutigen Kennzeichnungen in Form vom 1D- oder 2D-Codes, alphanumerischen oder sogar Braille-Markierungen für Track & Trace-Anwendungen in unterschiedlichen Sektoren wie Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Gesundheitswesen und Pharmazie eine wichtige Rolle.

Bei Bildverarbeitungssystemen werden häufig spezialisierte Integratoren für den Entwurf von Systemen für komplexe Code-Ausleseaufgaben eingesetzt, die im Herstellungsprozess eine extrem präzise Auslösung und Entschlüsselung erfordern. Die Auswahl der dazu erforderlichen Bildverarbeitungssoftware für komplexe Bildverarbeitungsumgebungen muss mit Bedacht getroffen werden.

Grundlegende Anforderungen

In vielen Anwendungsfällen werden Codes direkt auf die gefertigten Komponenten gedruckt, geätzt oder mit Aufklebern angebracht. Das Bildverarbeitungssystem sollte über eine Kamera und ein Objektiv mit ausreichender Auflösung verfügen, um den entsprechenden Code lesen zu können. Weiterhin ist ein Beleuchtungssystem erforderlich, das eine Bildgebung mit dem nötigen Kontrast ermöglicht, sowie eine geeignete Bildverarbeitungssoftware und ein Rechner, auf dem die Software laufen kann. Die Codes müssen unter Umständen bei sehr hoher Geschwindigkeit und an unterschiedlichen Orten ausgelesen werden. Nicht selten ist das Lesen von Codes nur eine von mehreren Bildverarbeitungsaufgaben, die im Rahmen der kompletten Qualitätssicherung parallel zum Einsatz kommen.

Softwarelösungen

Sherlock ist eine fortschrittliche Softwareoberfläche für die industrielle Bildverarbeitung von Teledyne DALSA, die über eine umfangreiche Auswahl bewährter Tools und Funktionalitäten verfügt. Hierzu zählen Tools zur fortschrittlichen Mustererkennung, zur Objektausrichtung, zum Auslesen und Prüfen von 1D- und 2D-Codes sowie von gedrucktem, geprägtem oder gestanztem Text (OCR). Während es sich hierbei um Grundanforderungen handelt, ist es die Vielseitigkeit, die Sherlock für Bildverarbeitungs-Systemintegratoren so interessant macht.

Diese Software ermöglicht unterschiedliche Bildtypen, Auflösungen und Schnittstellen in der gleichen Anwendung und unterstützt zudem das synchrone und asynchrone Triggern. Sherlock eignet sich außerdem ideal für die Verwendung mit Prozessoren mit mehreren Prozessorkernen und bietet so die erforderliche Flexibilität für unterschiedliche Inspektionsgeschwindigkeiten und Zykluszeiten der Maschine. Der Anwender kann in der Software einstellen, ob nur ein oder mehrere Prozessorcores genutzt werden sollen, wodurch Inspektionen mit hohen Anforderungen an die Rechenleistung auf einem oder mehreren Kernen ausgeführt werden können, während weniger anspruchsvollen Inspektionen nur ein Kern zugewiesen wird. Darüber hinaus bietet Sherlock beinahe unbegrenzte Konfigurationsmöglichkeiten für den Betrieb mehrerer Kameras in einer Prüfaufgabe bzw. mehrerer Inspektionen mit einer oder mehreren Kameras. Außerdem ist Sherlock mit Visual Studio kompatibel und ermöglicht so die Erstellung eigener Benutzeroberflächen.

In Verbindung mit den Sapera Vision-Softwarebibliotheken von Teledyne DALSA und Treibern der Bildverarbeitungsbibliothek Common Vision Blox (CVB) von STEMMER IMAGING kann Sherlock Bilder von nahezu jeder Kamera verarbeiten. Dies gilt für Zeilen-, Flächen- und 3D-Kameras aller üblichen Schnittstellenformate wie GigE Vision, CameraLink und USB sowie für neu entwickelte Standards im Bereich der Bilderfassung.

Sherlock in Aktion

Ein Hersteller von Kontaktlinsen musste 1D- und 2D-Codes sowie von Menschen lesbare Codes auf einer Produktionslinie für Verpackungen auslesen. Die besondere Herausforderung dieser Anwendung bestand in den vielen unterschiedlichen Teilen und dem extrem geringen verfügbaren Bauraum für die Kameras und die Beleuchtung. SIGA Vision, ein britischer Integrator für Bildverarbeitungssysteme, arbeitete in dieser Anwendung eng mit STEMMER IMAGING zusammen, um ein System mit fünf asynchronen Kameras zu entwickeln, das mehrere Sherlock-Instanzen auf einem einzigen Bildverarbeitungsrechner laufen lässt.

Anspruchsvolle und komplexe Projekte wie dieses profitieren von der kombinierten Expertise und den umfangreichen technischen Möglichkeiten, die eine solche Partnerschaft bietet. Die umfangreiche Erfahrung von SIGA Vision in der Entwicklung innovativer Softwarelösungen für die maschinelle Bildverarbeitung, insbesondere auf Basis von Sherlock, wurde durch die große Auswahl von Kameras, Optiken und Beleuchtungen verschiedener Hersteller im Portfolio von STEMMER IMAGING sowie das umfangreiche technische Know-how in Bezug auf Sherlock ergänzt.

Sicher geprüfte Verbindungselemente

13.03.2014

Bis zu 600 Bauteile aus Metall oder Spritzguss wie Schrauben, Scheiben oder sonstige Massenware aus der Verbindungstechnologie, die vor allem in der Automobil- und Luftfahrtindustrie zum Einsatz kommen, inspiziert und sortiert eine aktuelle Prüfanlage der GEFRA GmbH aus Friedewald. Das ausgeklügelte, modulare System nimmt 360°-Prüfungen mit Genauigkeiten im 100stel mm-Bereich vor.

Alle Anwendungen zu Sicherheit, Luft- und Raumfahrt