Erklärung zum Corporate Governance Kodex

Erklärung nach § 161 AktG zur Beachtung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex bei der STEMMER IMAGING AG vom 24.06.2019

Der Vorstand und der Aufsichtsrat erklären gemäß § 161 AktG, dass die STEMMER IMAGING AG den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 7. Februar 2017 mit den nachfolgend genannten Ausnahmen entsprochen hat und entsprechen wird und, soweit nicht, warum nicht:

Zu Ziffern 5.3.1., 5.3.2 und 5.3.3. (Bildung von Ausschüssen):

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht aus drei Mitgliedern. Abweichend von Ziffer 5.3.1 bis 5.3.3 des Corporate Governance Kodex bildet der Aufsichtsrat keine Ausschüsse. Die Bildung von fachlich qualifizierten Ausschüssen, Prüfungsausschüssen und Nominierungsausschüssen ist unter den spezifischen Gegebenheiten der Gesellschaft nicht zweckmäßig und führt – anders als bei größeren Gremien – auch nicht zu einer Effizienzsteigerung. Deswegen ist es nicht sinnvoll, derartige Ausschüsse zu bilden. Alle Aufgaben, die dem Aufsichtsrat obliegen, werden gemeinschaftlich bearbeitet und verantwortet.

Zu Ziffer 7.1.2 Satz 3 (Öffentliches Zugänglichmachen des Halbjahresfinanzberichts binnen 45 Tagen nach Ende des Berichtszeitraums):

Die kurze Frist des Ziffer 7.1.2 Satz 3 DCGK konnte im Hinblick auf den Halbjahresfinanzbericht gegenwärtig und auch zukünftig noch nicht eingehalten werden. Eine Verkürzung der Veröffentlichungszeiten würde die Verwaltungskosten in einem unangemessenen Verhältnis erhöhen. Die Gesellschaft hält die entsprechenden Vorgaben der Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse für die im Prime Standard des regulierten Marktes zugelassenen Emittenten für ausreichend, die eine über der Kodex-Empfehlung liegende Frist vorsehen.

Die Kodexempfehlungen für die Fristen für den Konzernabschluss sowie für die Quartalsmitteilungen zum Stichtag des ersten und des dritten Quartals werden dagegen eingehalten.